teamwork, azubis, industriemechaniker, in der industrie, azubi, jugendlicher, jugendlich, ausbildungswerkstatt, berufsausbildung, auszubildender, ausbilder, ausbildungsplatz, lehrling, ausbildung, auszubildende, jugendliche, mechanikerin, mechaniker, metallbau, berufsanfnger, handwerk, ausbildungsberufe, beruf, arbeiten, metallverarbeitung, frau bei der arbeit, mnnerberuf, ausbildungsberuf, frau, mdchen, industrieberuf, berufspraktikum, praktikantin, praktikum, 18 jahre, weiblich, gruppe, bors, lehrlinge, personengruppe, gemeinsam, team, arbeitsklima, lehrmeister, gemeinschaft, besprechen, lernen, besprechung, zusammenarbeit, junge frau
ehrenberg-bilder - Fotolia

Ausbildungsprämie: Förderung bei der Arbeitsagentur beantragen

Erfahren Sie, wie Sie die Ausbildungsprämie (plus), den Zuschuss zur Ausbildungsvergütung sowie die Übernahmeprämie beantragen.





Finanzielle Unterstützung für Ausbildungsbetriebe

Die Corona-Pandemie soll nicht zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen und für die Fachkräftesicherung werden. Mit einem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ will die Bundesregierung Ausbildungsbetriebe in der aktuell wirtschaftlich schwierigen Situation unterstützen und sie motivieren, ihr Ausbildungsplatzangebot aufrecht zu erhalten.



Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ besteht aus:

  • Ausbildungsprämie
  • Ausbildungsprämie plus
  • Zuschuss zur Ausbildungsvergütung
  • Übernahmeprämie


Das sind die Ziele:

  • Ausbildungskapazitäten erhalten und ausbauen
  • Kurzarbeit für Auszubildende vermeiden
  • Auftrags- und Verbundausbildung fördern
  • Anreize zur Übernahme im Falle einer Insolvenz schaffen












Maßnahmen, Ziele und Voraussetzungen

Zuwendungsempfänger sind ausschließlich ausbildende kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern, die eine Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen durchführen und ihren Betriebssitz in Deutschland haben.



Ziel: Erhalt des Ausbildungsniveaus

 

Förderung: Ausbildungsprämie in Höhe von 2.000 Euro je Ausbildungsvertrag

 

Voraussetzungen:

  • Ihr Betrieb ist in erheblichem Umfang von der COVID-19-Krise betroffen (1 Monat Kurzarbeit im ersten Halbjahr 2020 oder 60 % Umsatzeinbruch im April und Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum)
  • Das Ausbildungsniveau wird im Vergleich zu den 3 vorangegangenen Jahren nicht verringert.
  • Es werden Ausbildungsverhältnisse gefördert, die im Zeitraum von 01.08.2020 bis 15.02.2021 beginnen.

 

Auszahlung: Die Auszahlung erfolgt nach erfolgreichem Abschluss der Probezeit.



Ziel: Erhöhung des Ausbildungsniveaus

 

Förderung: Ausbildungsprämie plus in Höhe von 3.000 Euro für jeden zusätzlichen Ausbildungsvertrag

 

Voraussetzungen:

  • Ihr Betrieb ist in erheblichem Umfang von der COVID-19-Krise betroffen (1 Monat Kurzarbeit im ersten Halbjahr 2020 oder 60 % Umsatzeinbruch im April und Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum)
  • Das Ausbildungsniveau wird im Vergleich zu den 3 vorangegangenen Jahren erhöht.
  • Es werden Ausbildungsverhältnisse gefördert, die im Zeitraum von 01.08.2020 bis 15.02.2021 beginnen.

 

Auszahlung: Die Auszahlung erfolgt nach erfolgreichem Abschluss der Probezeit.



Ziel: Vermeidung von Kurzarbeit für Auszubildende

 

Förderung: Zuschuss in Höhe von 75 Prozent der Ausbildungsvergütung für jeden Monat, in dem der Betrieb einen Arbeitsausfall von mindestens 50 Prozent angezeigt hat

 

Voraussetzungen:

  • Ihr Betrieb setzt trotz Kurzarbeit die Ausbildung regulär fort.
  • Ihr Betrieb hat einen Arbeitsausfall von mindestens 50 Prozent angezeigt.
  • Die Förderung ist frühestens ab August 2020 möglich und ist befristet bis Dezember 2020.

 

Auszahlung: Nachdem Sie bei der zuständigen Agentur für Arbeit angezeigt haben, dass die Berufsausbildung trotz Kurzarbeit fortgesetzt wird, stellen Sie den Antrag auf Zuschuss rückwirkend für jeden Monat (innerhalb von drei Monaten).



Ziel: Förderung der Übernahme von Auszubildenden bei Insolvenzen

 

Förderung: Übernahmeprämie in Höhe von 3.000 Euro pro Auszubildendem

 

Voraussetzungen:

  • Ihr Betrieb hat einen Auszubildenden, dessen Ausbildung wegen einer Corona-krisenbedingten Insolvenz seines bisherigen Ausbildungsbetriebes vorzeitig beendet wurde. für die Dauer der restlichen Ausbildung übernommen.

 

Auszahlung: Die Auszahlung erfolgt nach erfolgreichem Abschluss der Probezeit.



















Antragstellung


Bitte informieren Sie sich vor der Antragstellung genau über die geltenden Voraussetzungen.

Die Prämien und Zuschüsse können ab dem 03. August 2020 beantragt werden.

Für die Antragstellung, Beratung und Bewilligung der Zuwendungen sind die jeweiligen Agenturen für Arbeit zuständig.

Auf deren Internetseite finden Sie auch die Kriterien, Formulare, Ausfüllhinweise und FAQs.



 Antrag stellen

 FAQs





Bescheinigung der zuständigen Stelle

Das Formblatt „Bescheinigung der zuständigen Stelle“ erhalten Sie bei uns.

Bitte prüfen Sie vorab, ob Sie antragsberechtigt sind.





Bundesagentur für Arbeit unterstützt Sie

Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt Sie bei Fragen zu den unterschiedlichen Förderungsmöglichkeiten für Ihren Betrieb.

Sie erreichen den Arbeitgeber-Service ihrer örtlichen Agentur für Arbeit über das  Kontaktformular oder telefonisch unter 0800 4 5555 20 (gebührenfrei).















Weitere wichtige Informationen zum Thema

Für die Antragstellung gilt die  Förderrichtlinie des BMAS

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bietet auf seiner Seite ausführliche  FAQs.

Weitere Informationen finden Sie außerdem im  Eckpunktepapier des Bundes.





Weitere wichtige Informationen zum Thema

  • Pro Ausbildungsvertrag kann entweder eine Ausbildungsprämie, eine Ausbildungsprämie plus oder eine Übernahmeprämie plus gewährt werden. Mehrere Prämien für einen Ausbildungsvertrag werden nicht gewährt.
  • Für unterschiedliche Ausbildungsverträge dürfen unterschiedliche Prämie beantragt werden.
  • Eine Förderung ist nicht möglich, wenn Sie für die betreffenden Ausbildungsverträge bereits eine Förderung auf anderen rechtlichen Grundlagen oder nach anderen Programmen des Bundes oder der Länder mit gleicher Zielrichtung oder mit gleichem Inhalt erhalten.
  • Gefördert werden können Ausbildungen, die frühestens am 01. August 2020 beginnen (auch wenn der Vertragsabschluss vor diesem Datum liegt).